Die personenbezogenen Restitutionsmaterialien sind eine wichtige Quelle für die Bearbeitung einzelner Restitutionsfälle. Insgesamt gibt es rund 1700 Personenmappen. Ausführlich dokumentiert sind die Sammlungen Bondy, Gutmann, Lanckoronski, Lederer und Rothschild.
Der Dokumentationszeitraum der einzelnen Personenmappen reicht von 1938 bis in die 1980er Jahre. Der Großteil der Mappen wurde erst nach 1945, im Zuge der Restitutionsanträge, angelegt.