2018

Internationale Tagung im Technischen Museum Wien 23. und 24. Oktober 2018.
„Heute ist Krieg und da ich mitten drin bin, werde ich euch alles schildern…“ Die geraubten Briefe aus der ukrainischen Stadt Kamenez Podolsk 1941/42.

Das Technische Museum Wien restituierte 2009 und 2016 1.200 ungelesene Briefe aus einem ukrainischen Postamt an die Ukraine. Im Zuge eines Forschungsprojekts des „Nationalen Museum der Geschichte der Ukraine im Zweiten Weltkrieg“ konnten fast 600 Nachkommen ausgeforscht werden. Ein Teil der Briefe konnte so nach über 70 Jahren zugestellt werden. Eine internationale Tagung beschäftigt sich mit der Restitution der Briefe, der Übergabe an die Nachkommen sowie deren Bedeutung für die Forschung des Holocausts und der ukrainischen Geschichte. Neben WissenschafterInnen aus Deutschland, Österreich und der Ukraine kommen auch Nachkommen zu Wort, an die die Briefe zurückgegeben wurden.

Dienstag, 23. Oktober 2018
13:00–13:30
Begrüßung:
Generaldirektorin Dr. Gabriele Zuna-Kratky, Technisches Museum Wien
Ministerialrat Dr. Christoph Bazil, Bundeskanzleramt
Eröffnung:
Seine Exzellenz Botschafter Dr. Olexander Scherba
13:30–15:00: Panel 1: Ukraine Weltkrieg/Holocaust/Besatzung
• Wolfgang Mueller (Uni Wien): Der Zweite Weltkrieg und die Ukraine
• Andrij Kudrjatschenko (Nationale Akademie der Wissenschaften der Ukraine Kiew):
Der Holocaust im historischen Gedächtnis der Ukrainer
15:00–15:30: Kaffeepause
15:30–17:00: Panel 2: Feldpostbriefe und Briefsammlung in Museen
• Oliver Kühschelm /Christian Klösch (Uni Wien / TM Wien):
Die Entdeckung der „Russenbriefe“ / Biografie Oehlschlager
• Mirko Herzog (TM Wien):
Feldpostbriefe in der Sammlung im Technischen Museum Wien
• Veit Didczuneit (Museum für Kommunikation Berlin): „Bitte nehmen Sie die Briefe …“
Die Sammlung von Feldpostbriefen im Museum für Kommunikation Berlin
17:00–17:30: Kaffeepause
17:30–19:00: Panel 3: Briefe als historische Quellen
• Walter Manoschek (Uni Wien):
Der Holocaust in Feldpostbriefen von Wehrmachtsangehörigen
• Angelika Brechelmacher (Alpen Adria Uni Klagenfurt/Wien):
POST41 – Postkarten aus dem Ghetto Litzmannstadt
Anschließend Abendempfang

Mittwoch, 24.Oktober 2018
09:00–11:30: Panel 4: Die geraubten Briefe aus Kamenez Podolsk
• Ljubow W. Legasowa (Nationalmuseum der Geschichte der Ukraine im Zweiten
Weltkrieg Kiew): Ungelesene Botschaften des Jahres 1941 – Menschliche Schicksale
in Briefen
• Gespräch mit Wiktoria B. Strelkowskaja, Kiew und Elwira L. Smolenskaja, Koblenz, und
Wiktoria Chomjakowa, Koblenz, Familienangehörige, an die Briefe restituiert wurden.
• Jörg Moreé (Deutsch-Russisches Museums Berlin-Karlshorst Berlin):
Die Ausstellung „Juni Briefe. Ungelesene Feldpost aus Kamenez -Podolsk“ in Berlin
11:30–11:45: Kaffeepause
11:45–13:00: Panel 5: Restitution Ukraine/Deutschland/Polen/Österreich
• Wiktoria Soloschenko (Nationale Akademie der Wissenschaften der Ukraine):
Deutschland, Polen und die Ukraine. Kooperation bei der Restitution von
Raub- und Beutekunst
• Gabriele Anderl (Wien): Die Restitution von Textilien aus dem Weltmuseum Wien
an die Ukraine

Die Vorträge werden auf Ukrainisch und Deutsch gehalten und simultan übersetzt.
Während der Tagung werden im Festsaal Teile der Ausstellung „Juni Briefe.
Ungelesene Feldpost aus Kamenenz-Podolsk 1941“ des Deutsch-Russischen
Museums Berlin-Karlshorst und des Nationalmuseum der Geschichte der Ukraine im
Zweiten Weltkrieg zu sehen sein.

Anmeldung:
https://www.technischesmuseum.at/home/shop/buchung/eventid/60317


Abendvortrag
mit

Simon Goodman
zum Thema

70 years on, restitution remains a challenge

am Montag, 15. Oktober 2018, um 18.00 Uhr c.t.,
Ahnensaal des Bundesdenkmalamts, Hofburg (Säulenstiege), Wien I.
um Anmeldung wird gebeten: irene.skodler@bda.gv.at


Mittagsgespräch
mit

Dr. Carolin Lange
zum Thema

Am Vorabend der Deportation abgegeben…
Jüdisches Eigentum in nicht-jüdischen Familien und die private Rezeption des Holocaust.

am Donnerstag, 11. Oktober 2018, um 12.00 Uhr c.t.,
Ahnensaal des Bundesdenkmalamts, Hofburg (Säulenstiege), Wien I.
um Anmeldung wird gebeten: irene.skodler@bda.gv.at


Mittagsgespräch
mit

Julien Acquatella , Leiter der Außenstelle CIVS Berlin
(Kommission für die Entschädigung der Opfer von Enteignungen aufgrund der antisemitischen Gesetzgebung während der Okkupationszeit).
zum Thema

Provenienzforschung, Entschädigung, Restitution.
Das neue französische Modell zur Erforschung von NS-Raubkunst.

am Freitag, 5. Oktober 2018, um 12.00 Uhr c.t.,
Ahnensaal des Bundesdenkmalamts, Hofburg (Säulenstiege), Wien I.


Workshop „Digitale Provenienzforschung“,
20. und 21. September 2018, Wien

Anlässlich „20 Jahre Washington Principles“ und „20 Jahre österreichisches Kunstrückgabegesetz“ veranstaltet die Kommission für Provenienzforschung in Kooperation mit dem Institut für Geschichte der Universität Wien am 20. und 21. September 2018 in Wien den Workshop „Digitale Provenienzforschung“. In fünf Panels werden ExpertInnen aus Deutschland, Frankreich, den Niederlanden und Österreichs Themen aus der digitalen Praxis der Provenienzforschung – auch unter Beteiligung des Auditoriums – diskutieren. Das detaillierte Programm finden Sie unten.

Veranstaltungsort ist der Hörsaal 1 des Gebäudes WS29 der Universität Wien, Währinger Straße 29, 1090 Wien.

Wenn Sie als Gast am Workshop teilnehmen wollen, melden Sie sich bitte verbindlich unter provenienzforschung@bda.gv.at an.

DONNERSTAG, 20. SEPTEMBER 2018

10.00–11.00
Heinz Schödl (Kommission für Provenienzforschung), Peter Becker (Institut für Geschichte):
Begrüßung
Anton Tantner (Institut für Geschichte):
Key Note Lecture: „Die Anfänge der Digitalisierung“
Leonhard Weidinger (Kommission für Provenienzforschung):
Einführung

11.00–12.30
Panel 1: Provenienzforschung und Museums- und Bibliotheksdatenbanken
– Peter Kloser (Kunsthistorisches Museum Wien)
– Christian Klösch (Technisches Museum Wien)
– Hester Kuiper (Rijksmuseum, Amsterdam)
– Carina Merseburger (Staatliche Kunstsammlungen Dresden)
– Markus Stumpf (Universitätsbibliothek der Universität Wien)

12.30–14.00
Mittagspause

14.00–15.30
Panel 2: Digitale Plattformen als interne Arbeitstools
– Konstantin Ferihumer (Kommission für Provenienzforschung, Akademie der bildenden Künste Wien)
– Dorothee Haffner (Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin)
– Meike Hopp (Zentralinstitut für Kunstgeschichte, München)
– Iris Petrinja (Nationalfonds der Republik Österreich für Opfer des Nationalsozialismus)

15.30–16.30
Kaffeepause

16.30–18.00
Panel 3: Digitalisierung von Quellen / Kooperationen mit Archiven
– Susanne Hehenberger (Kunsthistorisches Museum Wien)
– Stefanie Jost (Bundesarchiv Berlin)
– Hannes Kulovits (Österreichisches Staatsarchiv, Wien)
– Beate Schreiber (Facts & Files, Berlin)
– Matthias Weller (Universität Bonn)

FREITAG, 21. SEPTEMBER 2018

09.00–10.30
Panel 4: Erfassung und Analyse von Provenienzmerkmalen
– Julia Eßl (Kommission für Provenienzforschung, Albertina, Wien)
– Sebastian Finsterwalder (Zentral- und Landesbibliothek Berlin)
– Peter Fuhring (Fondation Custodia / Collection Frits Lugt, Paris)
– Christian Huemer (Belvedere Research Center, Wien)

10.30–11.00
Kaffeepause

11.00–12.30
Panel 5: Online-Projekte zur Provenienzforschung
– Andrea Baresel-Brand (Deutsches Zentrum Kulturgutverluste, Magdeburg)
– Elisabeth Furtwängler (Technische Universität Berlin)
– Meike Hoffmann (Freie Universität Berlin)
– Christa Müller (Österreichische Nationalbibliothek, Wien)
– Brigitte Reineke (Deutsches Historisches Museum, Berlin)

12.30–14.00
Mittagspause

14.00–15.00
Abschlussdiskussion


Mittagsgespräch
mit

Dr. Johannes Nathan
zum Thema

Pflichtversicherungen gegen Ansprüche auf Kulturgut?
Ein Vorschlag zur nachhaltigen Konfliktlösung zwischen Anspruchstellern und Besitzern
von Raubkunst

am Donnerstag, 28. Juni 2018, um 12.00 Uhr c.t.,
Ahnensaal des Bundesdenkmalamts, Hofburg (Säulenstiege), Wien I.
u. A.w.g. an: irene.skodler@bda.gv.at


Schriftenreihe der Kommission für Provenienzforschung
Präsentation von Band 7

Birgit Schwarz
Hitlers Sonderauftrag Ostmark

Einleitende Worte
Rektorin Mag. Eva Blimlinger

Zum Band

Dr. Birgit Schwarz

Klimt und Klaviere

20 Jahre Kommission für Provenienzforschung
Dr. Monika Löscher

Erfrischungen

Mittwoch, 20. Juni 2018, 18.30 Uhr
Österreichisches Theatermuseum
Palais Lobkowitz, Eroica Saal
Lobkowitzplatz 2, 1010 Wien
u. A.w.g. an: irene.skodler@bda.gv.at


Mittagsgespräch
mit

Dr. Marcus Kenzler
zum Thema

Provenienzforschung in Oldenburg: Die „Restitutionssammlung“

am Donnerstag, 14. Juni 2018 um 12.00 Uhr c.t.,
Ahnensaal des Bundesdenkmalamts, Hofburg (Säulenstiege), Wien I.


Mittagsgespräch
mit

Mag. Julia Eßl
zum Thema

Zeitzeugnisse – Arthur Roesslers Tagebuchaufzeichnungen  und Notizen als Quelle für die (Provenienz)forschung

am Mittwoch, 30. Mai 2018 um 12.00 Uhr c.t.,
Ahnensaal des Bundesdenkmalamts, Hofburg (Säulenstiege), Wien I.


 

Mittagsgespräch
mit

Stephan Turmalin, MA
Präsentation seines Buches

Die Sammlung alter Musikinstrumente des Kunsthistorischen Museums in Wien während der Zeit des Nationalsozialismus (Mandelbaum Verlag 2018)

am Donnerstag, 3. Mai 2018, um 12.00 Uhr c.t.,
Ahnensaal des Bundesdenkmalamts, Hofburg (Säulenstiege), Wien I.


Die Kommission für Provenienzforschung
lädt zur Vorstellung des

Handbook on Judaica Provenance Research

mit

Felicitas Heimann-Jelinek, Julie-Marthe Cohen und Wesley Fisher

am Mittwoch, 17. Jänner 2018, um 16.00 Uhr
Ahnensaal des Bundesdenkmalamts, Hofburg (Säulenstiege), Wien I.

Flyer siehe unten


2017

Die Kommission für Provenienzforschung und das Kunsthistorische Museum
laden anlässlich des Launchs der Website

www.zdk-online.org

zu einem
Mittagsgespräch
mit

Mag. Lisa Frank, Dr. Susanne Hehenberger, Mag. Peter Kloser, Mag. Leonhard Weidinger
zum Thema

Digitalisierung und Online-Publikation der Zentraldepotkartei(en)

am Freitag, 1. Dezember 2017, um 12.00 Uhr c.t.,
Ahnensaal des Bundesdenkmalamts, Hofburg (Säulenstiege), Wien I.

um Anmeldung wird gebeten: irene.skodler@bda.gv.at


Mittagsgespräch
mit

Dr. Christine Kanzler
zum Thema

Flucht in die Tropen – Österreichisches Exil auf den Philippinen

am Donnerstag, 12. Oktober 2017, um 12.00 Uhr c.t.,
Ahnensaal des Bundesdenkmalamts, Hofburg (Säulenstiege), Wien I.


Mittagsgespräch
mit

Kristian Jensen, R, PhD FSA
Head of Collections and Curation
The British Library

zum Thema

Work on Nazi spoliated property in UK national institutions:
The example of the British Library

am Freitag, 2. Juni 2017, um 12.00 Uhr c.t.,
Ahnensaal des Bundesdenkmalamts, Hofburg (Säulenstiege), Wien I.
(Der Vortrag wird in englischer Sprache stattfinden)


Mittagsgespräch
mit

Dr. Andrea Baresel-Brand
zum Thema

Provenienzrecherche Gurlitt
Ziele und Möglichkeiten

am Donnerstag, 6. April 2017, um 12.00 Uhr c.t.,
Ahnensaal des Bundesdenkmalamts, Hofburg (Säulenstiege), Wien I.


Mittagsgespräch
mit

Dr. Waltraud Maria Bayer
zum Thema

Wem gehören Cranachs „Adam und Eva“?
Zur Aktualität der sowjetischen Kunstexporte der Zwischenkriegszeit.

am Donnerstag, 16. März 2017, um 12.00 Uhr c.t.,
Ahnensaal des Bundesdenkmalamts, Hofburg (Säulenstiege), Wien I.


Mittagsgespräch
mit

Dr. Sven Papstmann
zum Thema

Von Wien nach Leipzig
Provenienzforschung zur Niederländischen Malerei am Beispiel der Sammlung Dr. Viktor Bloch

am Mittwoch, 15. Februar 2017, um 12.00 Uhr c.t.,
Ahnensaal des Bundesdenkmalamts, Hofburg (Säulenstiege), Wien I.


Mittagsgespräch
mit

Dr. Susanne Köstering
zum Thema

Provenienzforschung im Kontext – Museumsgeschichte und Nationalsozialismus

am Mittwoch, 11. Jänner 2017, um 12.00 Uhr c.t.,
Ahnensaal des Bundesdenkmalamts, Hofburg (Säulenstiege), Wien I.


2016

Mittagsgespräch
mit

Justus Düren
zum Thema

Sonderauftrag Münzkabinett im Kunstmuseum Linz – Eine Übersicht

am Mittwoch, 21. Dezember 2016, um 12.00 Uhr c.t.,
Ahnensaal des Bundesdenkmalamts, Hofburg (Säulenstiege), Wien I.


Mittagsgespräch
mit

Justus Düren
zum Thema

Provenienzforschung in der Bibliothek des Bundesdenkmalamtes
Ein Zwischenbericht

am Mittwoch, 23. November 2016, um 12.00 Uhr c.t.,
Ahnensaal des Bundesdenkmalamts, Hofburg (Säulenstiege), Wien I.


Mittagsgespräch
mit

Dr. Anna Ziemlewska
zum Thema

Karl Lanckoroński – „Der letzte Humanist der europäischen Aristokratie“

am Mittwoch, 16. November 2016, um 12.00 Uhr c.t.,
Ahnensaal des Bundesdenkmalamts, Hofburg (Säulenstiege), Wien I.


Mittagsgespräch
mit

Dr. Marlies Coburger und Dr. Gabriela Ivan
zum Thema

Provenienzforschung in der Provinz
Zu den Erstchecks an kleinen und mittleren Museen im Land Brandenburg seit 2012
Methoden, Ergebnisse, Erfahrungen

am Donnerstag 20. Oktober 2016, um 12.00 Uhr c.t.,
Ahnensaal des Bundesdenkmalamts, Hofburg (Säulenstiege), Wien I.


Mittagsgespräch
mit

Dr. Irene Messinger
zum Thema

Scheinehe als Flucht- und Überlebensstrategie in der NS-Zeit

am Donnerstag 29. September 2016, um 12.00 Uhr c.t.,
Ahnensaal des Bundesdenkmalamts, Hofburg (Säulenstiege), Wien I.

um Anmeldung wird gebeten: irene.skodler@bda.gv.at


Leon-Zelman-Preis für Dialog und Verständigung 2016 geht an Gabriele Anderl
In diesem Jahr geht der Leon Zelman Preis 2016 an die Historikerin und Journalistin Gabriele Anderl.
Lesen Sie mehr »


Mittagsgespräch
mit

Dr. Silke Reuther
zum Thema

Der Kunstsammler und Händler Johannes Jantzen aus Bremen.
Eine biographische Skizze.

am Mittwoch, 22. Juni 2016, um 12.00 Uhr c.t.
Grillparzerhaus (ehem. Hofkammerarchiv), 1010 Wien, Johannesgasse 6


Mittagsgespräch
mit

Dr. Gabriele Anderl
zum Thema

„ARS UNA“ – Eduard von der Heydt: Bankier und Sammler europäischer und außereuropäischer Kunst

am Mittwoch, 11. Mai 2016, um 12.00 Uhr c.t.,
Ahnensaal des Bundesdenkmalamts, Hofburg (Säulenstiege), Wien I.


Mittagsgespräch
mit

Dr. Antonija Mlikota
zum Thema

Provenance Research in Croatia

am Montag, 2. Mai 2016, um 12.00 Uhr c.t.,
Ahnensaal des Bundesdenkmalamts, Hofburg (Säulenstiege), Wien I.
(Der Vortrag wird in englischer Sprache stattfinden.)


Präsentation von Band 6 der Schriftenreihe

Pia Schölnberger, Sabine Loitfellner (Hg.),
Bergung von Kulturgut im Nationalsozialismus
Mythen – Hintergründe – Auswirkungen

Dienstag, 19. April 2016, 18.30 Uhr,
Hohenstaufengasse 3, Kassensaal,
1010 Wien

205-20093-2_SU_schoelnberger.indd  Band 6 Praesentation

Band 6 Praesentation2  Band 6 Praesentation1  Band 6 Praesentation3


Mittagsgespräch
mit

Dr. Dariusz  Kacprzak
zum Thema

Auf den Spuren der Kunstsammlungen der Lodzer Fabrikanten –
ein Beitrag zur Provenienzforschung von Kunstwerken Mitteleuropas

am Mittwoch, 9. März 2016, um 12.00 Uhr c.t.,
Ahnensaal des Bundesdenkmalamts, Hofburg (Säulenstiege), Wien I.


Mittagsgespräch
mit

Dr. Marie-Theres Arnbom
zum Thema

Entziehung und Rückgabe? Die Villen von Bad Ischl.
Ein Zwischenbericht.

am Montag, 29. Februar 2016, um 12.00 Uhr c.t.,
Ahnensaal des Bundesdenkmalamts, Hofburg (Säulenstiege), Wien I.


Mittagsgespräch
mit

Jonathan Kaplan
zum Thema

The ‚Other‘: the sartorial, aesthetic and social role of
Viennese Jewish men, 1890–1938.
(ein Überblick zu einer laufenden Forschungsarbeit)

am Donnerstag, 18. Februar 2016, um 12.00 Uhr c.t.,
Ahnensaal des Bundesdenkmalamts, Hofburg (Säulenstiege), Wien I.
(Der Vortrag wird in englischer Sprache stattfinden.)


 2015

Mittagsgespräch
mit

Dr. Birgit Mosser-Schuöcker, L.L.M.

Jubiläumsjahr 2015
70 Jahre Kriegsende, 60 Jahre Staatsvertrag, 50. Todestag Leopold Figl
Vorläufige Schlussfolgerungen

am Dienstag, 22. Dezember 2015, um 12.00 Uhr c.t.,
Ahnensaal des Bundesdenkmalamts, Hofburg (Säulenstiege), Wien I.


Mittagsgespräch
mit

Mag. Paul Rachler, MA
Archivar des Künstlerhauses

Der Zeit ihre Kunst – der Forschung ihr Archiv.
Das Archiv der Secession in Wien.

am Mittwoch, 11. November 2015, um 12.00 Uhr c.t.,
Ahnensaal des Bundesdenkmalamts, Hofburg (Säulenstiege), Wien I.


Mittagsgespräch
mit

Mag. Daniel Wagner
Medienhaus der Erzdiözese Wien

Gegensätze und Einheit zwischen Moldau und Karpaten
Über den (nicht nur tschechischen) Glauben an Musik und Humanität anhand der Lebensläufe von
Antonín Dvořák (1841-1904) und Karel Ančerl (1908-1973)

am Donnerstag, 8. Oktober 2015, um 12.00 Uhr c.t.,
Ahnensaal des Bundesdenkmalamts, Hofburg (Säulenstiege), Wien I.


Mittagsgespräch
mit

Matti Bunzl
Designierter Direktor des Wien Museums

Leitung: Mag. Peter Menasse

am Donnerstag, 13. August 2015, um 12.00 Uhr c.t.,
Ahnensaal des Bundesdenkmalamts, Hofburg (Säulenstiege), Wien I.


Mittagsgespräch
mit

Dr.in Marianne Pollak
Bundesdenkmalamt (Wien)

Altertumswissenschaftler im Reich und den besetzten Gebieten

am Donnerstag 25. Juni 2015, um 12.00 Uhr c.t.,
Ahnensaal des Bundesdenkmalamtes, Hofburg (Säulenstiege), Wien I.


Mittagsgespräch
mit

Dr. Paul Mahringer
Bundesdenkmalamt (Wien)

Die Bedeutung der erhaltenen Probefresken und die Zerstörung
der von Kolig und seinen Schülern geschaffenen Kärntner Landhausfresken

am Mittwoch, 10. Juni 2015, um 12.00 Uhr c.t.,
Ahnensaal des Bundesdenkmalamtes, Hofburg (Säulenstiege), Wien I.


Mittagsgespräch
mit

Mag. Paul Rachler, M.A.
Archivar des Künstlerhauses (Wien)

Das Archiv des Künstlerhauses – Wie recherchiere ich richtig?
Am Weg zum informierten Benutzer

am Mittwoch, 6. Mai 2015, um 12.00 Uhr c.t.,
Grillparzerhaus (ehem. Hofkammerarchiv), Johannesgasse 6, Wien I.


Mittagsgespräch
mit

Direktor Mag. Peter Bogner
Österreichische Friedrich und Lillian Kiesler Privatstiftung (Wien)

Friedrich Kiesler
Architekt, Designer, Visionär zwischen Europa und Amerika.
Die Friedrich Kiesler Stiftung und das Potenzial einer Künstlerpersönlichkeit

am Mittwoch, 15. April 2015, um 12.00 Uhr c.t.,
Grillparzerhaus (ehem. Hofkammerarchiv), Johannesgasse 6, Wien I.


Mittagsgespräch
mit

Dr.in Anna-Dorothea Ludewig
Moses Mendelssohn Zentrum für europäisch-jüdische Studien (Potsdam)

„Träger einer Weltanschauung“
Berliner Privatsammlungen der (klassischen) Moderne und ihre virtuelle Rekonstruktion

am Mittwoch, 18. März 2015, um 12.00 Uhr c.t.,
Ahnensaal des Bundesdenkmalamtes, Hofburg (Säulenstiege), Wien I.


Mittagsgespräch
mit

Em. O. Univ. Prov. Dr. Hermann Fillitz
Erster Direktor des Kunsthistorischen Museums a. D.

Leitung: MMag. Alexandra Caruso (Kommission für Provenienzforschung)

am Donnerstag, 29. Jänner 2015, um 12.00 Uhr c.t.,
Ahnensaal des Bundesdenkmalamtes, Hofburg (Säulenstiege), Wien I.


 2014

Konferenz, Wien 2014
Bergung von Kulturgut im Nationalsozialismus Mythen – Hintergründe – Auswirkungen

Veranstaltet von der Kommission für Provenienzforschung in Kooperation mit der Israelitischen Kultusgemeinde Wien

Im Zentrum der Konferenz stand die Bergung von Kunst- und Kulturgütern während der Jahre 1938 bis 1945 sowie ihre Auswirkungen in der Nachkriegszeit. Durch die Fokussierung dieses bis dato wenig bearbeiteten Themas der Provenienzforschung trug die Veranstaltung dazu bei, eine Forschungslücke zu schließen. Bislang existieren nur wenige wissenschaftliche Arbeiten zur Materie, die zudem vorrangig den Blickwinkel des Kulturgutschutzes einnehmen. Kritische Sichtweisen, welche die Maßnahmen der nationalsozialistischen Diktatur reflektieren, wurden nur peripher behandelt. Bereits vor Kriegsbeginn hatte das NS-Regime die Rechtsgrundlagen für den präventiven Schutz von Kulturgütern geschaffen. Als direkte Konsequenz des Kriegsverlaufs wurden Bergungen, die stets dem „Führerwillen“ untergeordnet waren, systematisch vollzogen. Die alliierten Streitkräfte wiederum hatten bereits in den frühen 1940er Jahren erkannt, dass es Planungen für die Zeit nach dem Krieg bedürfe, um diese Kunstschätze zu erhalten und rückzuführen. Die so genannten Monuments Men schafften es mittlerweile zum Filmtopos für Hollywood zu werden. Die Konferenz widmete sich den verschiedenen Bergungsmaßnahmen einzelner Museen und Institutionen und den damit verbundenen Ungereimtheiten der Kriegs- und Nachkriegszeit. Ihre Ergebnisse sollen einen wichtigen Beitrag für die aktuelle Provenienzforschung liefern.

Die Konferenz wurde am 4. November 2014 durch Bundesminister Dr. Josef Ostermayer und Ehrenpräsident Dr. Ariel Muzicant eröffnet. Den Festvortrag hielt Dr. Birgit Kirchmayer.

Programm und Abstracts siehe unten

imageitem1.aspx  imageitem.aspx  imageitem3.aspx  imageitem2.aspx  imageitem4.aspx  imageitem5.aspx

 


 2011

Symposium, Wien 2011
Kunst sammeln, Kunst handeln

ExpertenInnen aus Deutschland, England, Holland, Israel, Polen, Schweiz, Slowakei, USA  und Österreich trafen zusammen um ihre Forschungsergebnisse zur Entwicklung des Kunsthandels seit den 1920er Jahren, aber vor allem dessen Rolle und Verstrickungen während der Zeit des Nationalsozialismus genauer zu beleuchten. Die Beiträge der Referentinnen und Referenten sind als Band 3 der Schriftenreihe der Kommission für Provenienzforschung im Böhlau Verlag 2012 erschienen.

Programm und Abstracts siehe unten