Auch wenn die Republik Österreich seit 1945 mehrere Gesetze zur Rückstellung von entzogenem Eigentum beschlossen hat, zeigen die Ergebnisse der Kommission für Provenienzforschung und die Empfehlungen des Kunstrückgabebeirats, dass sich bis heute entzogene Objekte im Besitz des Bundes befinden.

Das Kunstrückgabegesetz wurde im Jahr 1998 beschlossen. Es ermächtigt die Bundesministerinnen und Bundesminister für die jeweiligen Bundessammlungen Sammlungsgegenstände, die als Folge der NS-Herrschaft heute im Besitz des Bundes stehen, an die ursprünglichen Eigentümerinnen und Eigentümer bzw. deren Erbinnen und Erben zu übereignen. (Geschichte/Parlamentarisches Verfahren zur Änderung)