Die Kommission für Provenienzforschung nutzt Archive im In- und Ausland, um entzogene Objekte in den Bundessammlungen aufzufinden und ihre Geschichte möglichst genau darzustellen. Die wichtigsten österreichischen Quellenbestände befinden sich
im Österreichischen Staatsarchiv, im Wiener Stadt- und Landesarchiv und in den Archiven des Bundesdenkmalamts und der Bundesmuseen.

Die Kommission für Provenienzforschung untersucht die Sammlungen des Bundes; Bundesländer, Gemeinden und andere Institutionen führen ähnliche Erhebungen in ihren Sammlungen durch. Das Büro der Kommission kann Anfragen zu diesen Sammlungen weiterleiten und erste Hilfestellungen bieten.

Einige Institutionen und Websites bieten für die selbstständige Recherche Information und Hilfestellung an:

Die Website ns-quellen.at, der Rechercheleitfaden der Israelitischen Kultusgemeinde Wien und der Nationalfonds der Republik Österreich geben einen Überblick, in welchen Archiven Materialien für Provenienzrecherchen vorhanden sind und beschreiben
die Bestände im Detail.

Nationalfonds der Republik Österreich für die Opfer des Nationalsozialismus:
http://de.nationalfonds.org

Israelitische Kultusgemeinde Wien (IKG), Abteilung für Restitutionsangelegenheiten:
Rechercheleitfaden

http://www.restitution.or.at/rechercheleitfaden.html 

ns-quellen.at, Materialien zum Nationalsozialismus. Vermögensentzug, Rückstellung und Entschädigung in Österreich
http://www.ns-quellen.at

Folgende Websites beschäftigen sich mit unterschiedlichen, für die Provenienzrecherche relevanten Themen:
 
Deutsches Historisches Museum (DHM):
Datenbanken zur Provenienzforschung
Datenbanken zum Sonderauftrag Linz, zu Die Kunstsammlung Herman Göring und zum Münchener Central Collecting Point (CCP) können über das DHM abgerufen werden.
http://www.dhm.de/sammlung-forschung/forschung/provenienzforschung.html 

Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes (DÖW):
u.a. Datenbank zur Opfersuche
http://www.doew.at

GenTeam:
Die genealogische Datenbank
http://www.genteam.at

Deutsches Zentrum Kulturverluste:
http://arbeitsstelle-provenienzforschung.de
Lost Art Internet Database
http://www.lostart.de

Findbuch für Opfer des Nationalsozialismus:
https://www.findbuch.at

Wienbibliothek digital:
Adolph Lehmann’s allgemeiner Wohnungs-Anzeiger
http://www.digital.wienbibliothek.at/wbrobv/periodical/structure/5311

Restitutiecommissie
The Restitutions Committee (Niederlande)
http://www.restitutiecommissie.nl

Commission d’indemnisation des victimes de spoliations intervenues
du fait des législations antisémites en vigueur pendant l’Occupation (CIVS)(Frankreich)
http://www.civs.gouv.fr/index.html

Spoliation Advisory Panel (England)
https://www.gov.uk/government/groups/spoliation-advisory-panel

The Ministry of Culture and National Heritage (Polen)
http://mkidn.gov.pl/pages/the-ministry-of-culture-and-national-heritage.php?lang=EN

Documentation Centre for Property Transfers of Cultural Assets of WW II Victims (Tschechien)
http://www.cdmp.cz/en

Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.
Die Kommission übernimmt keine Verantwortung für die Inhalte der verlinkten Seiten.