Das Kunstrückgabegesetz, BGBI I Nr. 181/1998, wurde 1998 beschlossen und 2009 novelliert. Ziel des Gesetzes ist es, Sammlungsgegenstände aus den österreichischen Bundesmuseen, der Österreichischen Nationalbibliothek und dem Bundesmobiliendepot, die im Zuge oder als Folge der NS-Gewaltherrschaft in den Besitz des Bundes gelangt und bislang nicht restituiert worden sind, an die ursprünglichen Eigentümerinnen und Eigentümer oder deren Rechtsnachfolgerinnen und Rechtsnachfolger zurückzugeben.